A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Valsa
V. nivea
Vararia
V. ochroleuca
Vascellum
V. pratense
  22.10.2017
Venturia
V. rumicis
Verrucaria
V. nigrescens
Verticillium
V. incurvum
Vesiculomyces
V. citrinus
  08.11.2017
Vibrissea
V. filisporia
Virgaria
Spec. 01
Volutella
V. buxi
Volvariella
V. caesiotincta
  26.06.2016
V. gloiocephala
  27.06.2012
V. hypopithys
Vuilleminia
V. alni
V. comedens
V. coryli
Volvariella gloiocephala Kollektion
Großer Scheidling  
Volvariella gloiocephala (De Candolle: Fries) Boekhout & Enderle
Funddaten:
27.06.2012, MTB 7725/2/4/2, Schnürpflingen - Dilgenhau, 9°58'52.4'' Ost, 48°16'00.2'' Nord, 530 ü. NN, 2 Exemplare am Wegrand auf Sägemehl und Holzhäcksel bei Weißtanne (Abies alba) und Rotbuche (Fagus sylvatica), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Fichtenforst mit Mischbestand auf lehmigem, nährstoffreicherem Boden (teilweise Löß) über Süßwassermolasse und eiszeitl. Schotter.

Beschreibung:
Hut bis 15 cm breit, jüngeres Exemplar flachkonvex mit leichtem stumpfem Buckel, älteres Exemplar flach ausgebreitet mit eingesunkener Hutmitte, weiß, seidig weiß bis silbergrau, fein radialfaserig, seidig glänzend, glatt, etwas elastisch. Lamellen rel. dicht stehend, frei, jung grau, älter rosa. Stiel 10-15 x 1-3 cm, basal umgebogen, etwas verdickt, reinweiß, längsfaserig, kahl, hohl werdend. Wenige Restfetzen der Volva am Stielgrund sichtbar. Trama cremefarben - weißlich, etwas elastisch. Geruch & Geschmack angenehm pilzig, etwas nach Rettich mit süßlicher Note.

Sporen [95% • 19 • SAP • v • H2O(nat)]: 11,1-13,8-16,5 x 7,4-8,8-10,2 µm; Q = 1,3-1,6-1,8; Vm = 569 µm³; breitelliptisch, glatt, dickwandig, hellbraun. Basidien 4-sporig (relativ groß!). Cheilozystiden keulig - aufgeblasen, dünnwandig, vereinzelt auf der Lamellenschneide vorkommend. Pleurozystiden keine gesehen.

Bestimmung:
Die Volva fehlte bis auf ein paar wenige Reste am basalen Stiel, die zuerst nicht bemerkt wurden, was die Bestimmung erschwerte. Weiße, oder albinotische Formen von Dachpilzen (z.B. Pluteus petasatus) können makroskopisch ebenfalls in Frage kommen. Die großen länglichen Sporen, sowie die keulig - blasigen und rel. dünnwandigen Cheilozystiden führten dann zu Volvariella.

Anmerkungen:
KRIEGLSTEINER erwähnt, dass die früh im Jahr fruktifizierenden Arten farblich heller sind, als die Herbstarten.

Literatur:
  • ENDERLE M. (2004): Die Pilzflora des Ulmer Raumes, Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm, Ulm
  • HORAK E. (2005): Röhrlinge und Blätterpilze in Europa, Spektrum, München
  • LUDWIG E. (2001): Pilzkompendium Band 1 Beschreibungen, IHW-Verlag, Eching

(Jürgen Marqua)

Fruchtkörper auf Sägemehl (JM1947)
 
Ansicht d. Huthaut (JM1947)
 
Ansicht v. Stiel & Lamellen (JM1947)
 
Ansicht d. Stielknolle (JM1947)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM1947)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten