->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Macrocystidia
M. cucumis
Macrolepiota
M. mastoidea
  09.10.2014
M. procera
  Verkostung
M. rhodosperma
Macrotyphula
M. filiformis
M. fistulosa
Marasmiellus
M. foetidus
M. perforans
M. ramealis
Marasmius
M. epiphyllus
M. oreades
M. querceus
M. scorodonius
M. torquescens
Marssonina
M. coronaria
M. juglandis
  12.08.2018
M. rosae
  16.07.2018
Melampsora
M. caprearum
  31.08.2016
M. larici-melampsora
M. rostrupii
M. salicina
Melampsoridium
M. hiratsukanum
M. spec. 01
Melanamphora
M. spinifera
Melanogaster
M. broomeanus
Melanoleuca
M. cognata
M. grammopus
M. luteolosperma
M. melaleuca
M. microcephala
  25.10.2015
M. polioleuca
  09.06.2010
  01.11.2011
Macrocystidia cucumis
Gurken-Schnitzling  
Macrocystidia cucumis (Persoon: Fries) Josserand
Funddaten:
23.10.2004, MTB 7623/4/4/1, Briel - Immenhardt, 9°38'45.2'' Ost, 48°18'58.3'' Nord, 654 ü. NN, gesellig im Moos bei Fichte und Weißtanne (Picea abies & Abies alba), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Weißtannenforst mit Fichten und eingestreuten Jungbuchen auf feuchtlehmiger Para-Rendzina (Kalkverwitterung) über Kalk-Molasse (Untere Süßwassermolasse).

Verbreitung:
Unbekannt, aber wahrscheinlich häufig und weit verbreitet.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de
  • KRIEGLSTEINER (2000) gibt für alle MTB unseres Kartiergebietes Fund-Nachweise an.
Beschreibung:
Hut 2-4 cm breit, dünn, hygrophan, feucht kastanienbraun, in der Mitte schwarzbräunlich, zum Rand zu ausblassend, trocken lederbräunlich bis -gelblich, fein bereift samtig (Dermatocystiden), Rand bei feuchtem Wetter durchscheinend gerieft. Lamellen jung weißlich, später rötlichgelb bis ockerrötlich, fast gedrängt, breit, bauchig, abgerundet oder hakig angeheftet, zuletzt fast frei. Stiel 40-70 x 4-7 mm, steif, zäh, dunkel bis schwarzbräunlich, samtig (Kaulozystiden). Spitze hell, bereift, leicht vom Hut abtrennbar. Trama bräunlich, Geruch frisch nach Gurken, alt nach Fischtran. Spp rostocker bis orangebraun.

Sporen: [95% • 20 • SAP • v • H2O(nat)]: 7,2-8,4-9,6 x 3,6-4,0-4,5 µm; Q = 1,8-2,0-2,2; Vm = 73,9 µm³; ellipsoid - spindelförmig, glatt, hellrötlich. Kaulozystiden sehr groß, lanzettlich, hyalin. Cheilozystiden lanzettlich, groß.

Variabilität:
Neben dem Typus gibt es noch zwei kleinhütige Varietäten. Var. latifolia mit rötlichem Sporenpulver und sehr breiten Lamellen, und Var. leucospora mit fast weißem (sehr blass bräunlichem) Sporenpulver und schmalen Lamellen.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Marasmiaceae
Gattung: Gurkenschnitzlinge (Macrocystidia)

Basionym:
Agaricus cucumis Pers. 1796

Synonyme:
Naucoria cucumis (Pers.) P. Kumm. 1871
Galera cucumis (Pers.) Quél. 1880
Macrocystis cucumis (Pers.) R. Heim 1931

Verwendung:
Ungenießbar.

Literatur:
  • GRÖGER, F. (2006) - Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa. Teil 1. Regensburger Mykologische Schriften.
  • KRIEGLSTEINER, G. J. (2000) - Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 3. Ulmer-Verlag.

(Jürgen Marqua)

Frk. im Moos (JM1162)
 
Detailansicht der Lamellen (JM1162)
 
Detailansicht d. Stielspitze (JM1162)
 
Sporenpulver (JM1162)
 
Sporen in Wasser (JM1162)
 
Kaulozystide in Wasser (JM1162)
 
Kaulozystide in Wasser (JM1162)
 
Cheilozystide in Wasser (JM1162)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten