->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Sarcodon
S. imbricatus
  Verkostung
Sarcodontia
S. crocea
Sarcopodium
S. circinatum
Sarcoscypha
S. austriaca
S. coccinea
S. jurana
  06.03.2011
  04.03.2012
  Verkostung
Sarcosphaera
S. coronaria
  25.05.2015
S. coronaria var. nivea
Sawadaea
S. bicornis
S. tulasnei
Schizophyllum
S. commune
Schizopora
S. flavipora
S. paradoxa
S. radula
Scirrhia
S. aspidiorum
Scleroderma
S. areolatum
S. bovista
S. citrinum
Scopuloides
S. hydnoides
S. rimosa
Scutellinia
S. barlae
  02.10.2011
S. cejpii
  20.09.2014
S. crinita
  02.06.2012
  30.05.2013
S. crucipila
  02.09.2016
Sarcodon imbricatus
Habichtspilz   
Sarcodon imbricatus (Linnaeus: Fries) Karsten
Funddaten:
29.08.2019, MTB 7623/4/2/4, Briel - Rauhtal, 675 ü. NN, in der Nadelstreu bei Fichten (Picea abies), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Fichtenforst auf lehmigem Untergrund.

Verbreitung:
In der Region verbreitet und nicht selten.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de
  • Krieglsteiner (2000) und www.pilze-deutschland.de geben für folgende MTB unseres Kartiergebietes Fund-Nachweise diverser Kontributoren an: 7525/1&3&4; 7623/4; 7624/2&3&4; 7723/2 und 7724/2&4.
Beschreibung:
Hut flach bis trichterig (alt mir durchbohrtem Zentrum), bis 25 cm breit, Huthaut graubraun, mit großscholligen, konzentrisch angeordneten, schwärzlichen Schuppen, Hutrand jung oft herabgebogen oder fast eingekrempelt. Hymenium aus eng stehenden feinen, hellgrauen Stacheln bestehend, die bei Berührung leicht abbrechen. Stiel rel. kurz, zylindrisch und basal etwas knollig, hellgrau - cremefarben. Trama weißlich, fest oder auch zäh. Geruch säuerlich - obstartig. Geschmack säuerlich - adstringierend (ältere Exemplare auch bitter). Sporenpulver hellbraun.

Sporen [95% • 20 • SAP • v • H2O(nat)]: 5,2-6,0-6,7 x 3,8-4,3-4,8 µm; Q = 1,1-1,4-1,7; Vm = 57 µm³; rundlich, hyalin, mit flachen Höckern. Basidien 4-sporig. Keine Zystiden. Hyphensystem monomitisch und Hyphensepten mit Schnallen!

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Thelephorales
Familie: Bankeraceae
Gattung: Sarcodon

Basionym:
Hydnum imbricatum L.

Synonyme:
Fungus imbricatus (L.) Paulet
Hydnum badium Pers.
Hydnum carnosum Batsch
Hydnum squamosum Schaeff.
Phaeodon imbricatus (L.) J. Schröt.
Sarcodon squamosus (Schaeff.) P. Karst.

Verwendung:
Jung essbar, es soll jedoch individuelle Unverträglichkeiten geben. Getrocknet als Würzpilz eine Delikatesse!

Schutzstatus:
Rote Liste Kategorie 3 für Deutschland (= gefährdet).

Literatur:
  • BREITENBACH J. & F. KRÄNZLIN (1991) - Pilze der Schweiz. Band 2. Nichtblätterpilze. Verlag Mycologia Luzern.
  • JÜLICH W. (1984) : Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze. Kleine Kryptogamenflora II Band II b / 2 Fischer Verlag.
  • KRIEGLSTEINER G. J. & A. KAISER (2000) - Die Großpilze Baden - Württembergs. Band 1. Eugen Ulmer.

(Jürgen Marqua)

Frk. in d. Nadelstreu (JM3099)
 
Seitenansicht d. Frk. (JM3099)
 
Ansicht d. Huthaut (JM3099)
 
Frk. im Querschnitt (JM3099)
 
Detailansicht d. Stacheln (JM3099)
 
Sporen in Wasser (JM3099)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten