->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Sarcodon
S. imbricatus
  Verkostung
Sarcodontia
S. crocea
Sarcopodium
S. circinatum
Sarcoscypha
S. austriaca
S. coccinea
S. jurana
  06.03.2011
  04.03.2012
  Verkostung
Sarcosphaera
S. coronaria
  25.05.2015
S. coronaria var. nivea
Sawadaea
S. bicornis
S. tulasnei
Schizophyllum
S. commune
Schizopora
S. flavipora
S. paradoxa
S. radula
Scirrhia
S. aspidiorum
Scleroderma
S. areolatum
S. bovista
S. citrinum
Scopuloides
S. hydnoides
S. rimosa
Scutellinia
S. barlae
  02.10.2011
S. cejpii
  20.09.2014
S. crinita
  02.06.2012
  30.05.2013
S. crucipila
  02.09.2016
Sarcoscypha jurana
Scharlachroter Linden-Kelchbecherling  
Sarcoscypha jurana (Boud.) Baral
Funddaten:
31.03.2009, MTB 7624/3/3/4, Allmendingen - Maiental, 9°41'54.2'' Ost, 48°18'57.8'' Nord, 560 ü. NN, über 50 Ex. in einem Eschen-Bergahorn-Schluchtwald, leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Buchenmischwald, Schluchtwald.

Verbreitung:
Im Gebiet nur in Schluchtwäldern mit Linden verbreitet.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de

Beschreibung:
Fruchtkörper 10-90 mm breit, jung pokal-, später becher- bis schüsselförmig, sitzend oder kurz gestielt, Hymenium leuchtend rot, Außenseite weiß, flaumig, Rand lange eingebogen. Stiel bis 30 mm lang. Fleisch dünn wachsartig ohne besonderen Geruch und Geschmack.

Sporen [95% • 14 • SAP • v • H2O(nat)]: 24,4-30,1-35,7(37,8) x 10,7-12,7-14,6 µm; Q = 1,8-2,3-2,8; Vm = 2534 µm³; hyalin, breitellipsoid - zylindrisch, mit zwei Öltröpfchen, in Seitenansicht an den Polen stakr abgeplattet. Paraphysen schmal filiform, apikal leicht keulig, stark pigmentiert (Carotinoide).

Besonderheiten:
Ein typischer Pilz der Schluchtwälder der Schwäbischen Alb und des Französischen Jura. Im März nach der Schneeschmelze erscheint er an seinen Standorten Aspekt bilded, oft mit Märzenbechern (Leucojum vernum) assoziiert.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Ascomycota
Klasse: Ascomycetes
Ordnung: Pezizales
Familie: Sarcoscyphaceae
Gattung: Kelchbecherlinge (Sarcoscypha)

Basionym:
Sarcoscypha coccinea var. jurana Boud.

Verwendung:
Essbar, jedoch wegen seiner Seltenheit zu schonen.

Schutzstatus:
Rote Liste Kategorie 2 für Deutschland.

Literatur:
  • Baral, H.O., Baral, O. & Marson, G. (2003) - In vivo veritas. Over 5800 scans of fungi and plants (microscopical drawings, water colour plates, slides), with material on vital taxonomy. 2nd edition. CD-ROM.
  • BREITENBACH, J & F. KRÄNZLIN (1995) - Pilze der Schweiz , Band 1. Verlag Mycologia, Luzern.
  • LAUX, H. E. (2001) - Der große Kosmos Pilzführer. Kosmos.

(Jürgen Marqua)

Fruchtkörper auf Lindenästchen (JM0899)
 
Fruchtkörper im Moos mit Märzenbecher (Leucojum vernum) (JM0386)
 
Detailansicht d. Fruchtkörpers (JM0026)
 
Asci und Paraphysen in Wasser (JM1191)
 
Sporen in Wasser (JM1191)
 
Asci und Paraphysen in Wasser (JM1191)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten