->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Melanoleuca
M. stridula
M. subpulveru - lenta
Melanomma
M. pulvis-pyrius
Melanophyllum
M. haemato-spermum
  15.11.2017
Meloderma
M. desmazieri
Membranomyces
M. delectabilis
Meripilus
M. giganteus
  Verkostung
Meruliopsis
M. corium
Merulius
M. tremellosus
  05.12.2015
Metatrichia
M. floriformis
M. vesparium
Microbotryum
M. lychnidis - dioicae
M. scabiosae
Microglossum
M. nudipes
Microstroma
M. juglandis
Mollisia
M. asteroma
M. cinerea
M. lividofusca
M. luctuosa
M. sparganii
Spec. 01
Monilia
M. fructigena
  06.09.2014
Morchella
M. conica
M. elata
  Verkostung
Morchella conica
Spitzmorchel  
Morchella conica Persoon
Funddaten:
03.05.2005, MTB 7624/3/3/3, Ehingen - Ziegelhof, 9°40'50.30"E, 48°18'4.18"N, 633 ü. NN, bei Weißdorn (Crataegus spec.) und Fichte (Picea abies) gesellig im Gras, leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Wacholderheide auf Pseudogley-Braunerde /Lößlehm über Brackwassermolasse.

Verbreitung:
Vermutlich nicht selten und weit verbreitet, aber kaum von anderen Spitzmorchel-Arten unterschieden.

Weitere Funddaten:
  • ENDERLE (2004) synonymisiert drei Taxa (M. conica, M. elata und M. hortensis) und vermutet Vorkommen in allen MTB des Ulmer Raumes.
Beschreibung:
Fruchtkörper 30-100 mm hoch, Hut oval - konisch, Grate der Hutwaben tendenziell median-länglich ausgerichtet, grau - anthrazit bis schwarzbraun. Stiel innen hohl, weißlich - cremefarben, außen kaum kleiig, basal oft verdickt, rillig. Trama wachsartig brüchig. Geruch etwas säuerlich dumpf. Sporenpulver weißlich.

Sporen [95% • 10 • SAP • v • H2O(nat)] 17,9-20,8-23,8 x 9,1-11,2-13,2 µm; Q = 1,6-1,9-2,2; Vm = 1374 µm³; breitelliptisch, glatt, hyalin, ohne Öltröpfchen. Asci 8-sporig, J-. Paraphysen zylindrisch, septiert mit etwas keuliger, abgerundeter Spitze.

Bestimmung:
Wird von einigen Autoren mit C. elata und auch anderen Spitzmorchel-Arten synonymisiert. Wir folgen der Auffassung von BREITENBACH & KRÄNLZLIN, BON und KREISEL, und sehen in der Morphologie des Hymeniums (nicht streng median-parallele Waben wie z.B. bei M. elata) und der andersartigen Ökologie (nicht unbedingt synanthropes Vorkommen, wie z.B. auf Gartenerde oder Rindenmulch) anwendbare Trennmerkmale.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Ascomycota
Klasse: Ascomycetes
Ordnung: Pezizales
Familie: Morchellaceae
Gattung: Morcheln (Morchella)

Basionym:
Morchella contigua Tratt.

Synonyme:
Morchella contigua Tratt.
Morchella esculenta var. conica (Pers.) Fr.

Verwendung:
Essbar, ein gesuchter Speisepilz.

Literatur:
  • BON M. (1988) - Pareys Buch der Pilze. Über 1500 Pilze Europas davon 1230 in Farbe.Parey Verlag: 326.
  • BREITENBACH, J & F. KRÄNZLIN (1995) - Pilze der Schweiz , Band 1. Verlag Mycologia, Luzern.
  • LAUX, H. E. (2001) - Der große Kosmos Pilzführer. Kosmos.

(Jürgen Marqua)

Fruchtkörper im Gras (JM2052)
 
Fruchtkörper im Gras (JM2052)
 
Ältere Frk. im Gras (JM2052)
 
Querschnitt d. Frk. (JM2052)
 
Detailansicht d. Hymeniums (JM2052)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM2052)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten