A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Ochropsora
O. ariae
  23.04.2018
Octospora
O. affinis
O. phagospora
Oedemium
O. minus
Oligoporus
O. sericeomollis
Omphalina
O. obscurata
O. epichysium
O. pyxidata
Onygena
O. corvina
Ophiostoma
O. polyporicola
Orbilia
O. delicatula
O. luteorubella
Otidea
O. bufonia
O. onotica
O. umbrina
Oudemansiella
O. mucida
Oxyporus
O. corticola
Otidea onotica
Eselsohr  
Otidea onotica (Persoon) Fuckel
Funddaten:
21.09.2006, MTB 7623/4/4/1, Briel - Immenhardt, 9°38'40.5'' Ost, 48°18'56.7'' Nord, 654 ü. NN, gesellig im Moos bei Fichte und Weißtanne (Picea abies, Abies alba), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Weißtannenforst mit Fichten und eingestreuten Jungbuchen auf feuchtlehmiger Para-Rendzina (Kalkverwitterung) über Kalk-Molasse (Untere Süßwassermolasse).

Verbreitung:
Verbreitet, aber nicht so häufig anzutreffen. Bevorzugt moosige, sauere Standorte in Nadelwäldern.

Weitere Funddaten: Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de
  • ENDERLE (2003) listet von folgenden MTB unseres Kartiergebietes Fundnachweise auf: 7525/4 (L. KRIEGLSTEINER), 7624/2/4 (KARL KECK) und 7624/3 & 7724/4 (THADDÄUS BAMBERGER).
Beschreibung:
Fruchtkörper 50-100 mm hoch, meist typisch ohrförmig aufgerichtet, Innenseite orange - morgenrötliche Farbtöne, seltener der Außenseite gleichfarbig, Außenseite zitronen-, dotter- oder ockergelblich. Fruchtkörper auf ganzer Länge eingeschnitten.

Sporen [95% • 14 • SAP • v • H2O(nat)]: 12,6-13,4-14,3 x 6-6,8-7,5 µm; Q = 1,8-2,0-2,2; Vm = 323 µm³ breit ellipsoid, glatt, hyalin, mit zwei Öltropfen. Paraphysen filiform, apikal gebogen (Spazierstock) und etwas keulig. Asci inamyloid (J -), inoperkulat mit 8 Sporen. Außenseite des Excipulum aus zwei Zellarten bestehend.

Anmerkung:
Otidea onotica ist die populärste und häufigste Art der Gattung, und mikroskopisch sowie makroskopisch gut abgrenzbar.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Ascomycota
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung:: Pezizales
Familie: Pyronemataceae
Gattung: Öhrlinge (Onotica)

Basionym:
Peziza leporina Sowerby

Synonyme:
Peziza onotica Pers.
Scodellina onotica (Pers.) Gray

Verwendung:
Essbar, sollte aber wegen Seltenheit und Schönheit geschont werden.

Schutzstatus:
Rote Liste Kategorie 3 für Deutschland (= gefährdet).

Literatur:
  • Baral, H.O., Baral, O. & Marson, G. (2003) - In vivo veritas. Over 5800 scans of fungi and plants (microscopical drawings, water colour plates, slides), with material on vital taxonomy. 2nd edition. CD-ROM.
  • COURTECUISSE, R., MORNAND, J. (2005) - Le genre Otidea et espèces affines en France. Bull. Mens. Soc. linn. Lyon, 74, num. spécial, S. 78-79. (Übersetzt von Udo Arnsheid).
  • GERHARDT, E. (2001) - Der große BLV Pilzführer für unterwegs. BLV Verlagsgesellschaft München.
  • LAUX, H. E. (2001) - Der große Kosmos Pilzführer. Kosmos.

(Jürgen Marqua)

Frk. im Moos (JM0651)
 
Detailansicht d. Frk. (JM0651)
 
Querschnitt d. Excipulum in Wasser (JM0651)
 
Paraphysen & Asci in Wasser / Melzer (JM0651)
 
Asci & Sporen in Wasser / Melzer (JM0651)
 
Sporen in Wasser / Melzer (JM0651)
 
Basaler Teil d. Ascus in Wasser (JM0651)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten