A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Valsa
V. nivea
Vararia
V. ochroleuca
Vascellum
V. pratense
  22.10.2017
Venturia
V. rumicis
Verrucaria
V. nigrescens
Verticillium
V. incurvum
Vesiculomyces
V. citrinus
  08.11.2017
Vibrissea
V. filisporia
Virgaria
Spec. 01
Volutella
V. buxi
Volvariella
V. caesiotincta
  26.06.2016
V. gloiocephala
  27.06.2012
V. hypopithys
Vuilleminia
V. alni
V. comedens
V. coryli
Vararia ochroleuca
Ockergelbes Gelbfilzlager  
Vararia ochroleuca (Bourdot & Galzin) Donk
Funddaten:
28.12.2012, MTB 7524/3/4/4, Seißen - Bannwald Rabensteig, 9°44'38.1'' Ost, 48°24'05.4'' Nord, 650 ü. NN, auf der Unterseite eines nass liegenden finalmorschen Buchenaststücks (Fagus sylvatica), leg. & det. C. FISCHER.

Fundort:
Seggen-Buchenwald, südexponierter Steilhang, Rendzina über Jurakalk.

Verbreitung:
Im Gebiet unbekannt.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de

Beschreibung:
Basidiokarp resupinat, membranös, dünn, höckerig-warzig, Oberfläche feinst samtig, anfangs cremefarben, später blass inkarnat-rosabräunlich, undeutliche Rhizomorphen am Rand. Sporenpulver weißlich.

Sporen [95% • 20 • SAP • v • H2O(nat)]: 3,1-3,6-4,1 x 2,2-2,7-3,3 µm; Q = 1,1-1,3-1,6; Vm = 14 µm³; klein, subglobos bis ovoid, inamyloid, hyalin, dünnwandig, glatt. Hyphensystem dimitisch mit zahlreichen eingelagerten klumpigen Kristallen. Skeletthyphen als Dichohyphen ausgebildet, dickwandig, dünn, bis 3 µm, ohne Septen, dichotom verzweigt, generative Hyphen dünn, 1-2 µm dick, dünnwandig, Septen ohne Schnallen. Zystiden flaschenförmige, bauchige Gloeozystiden mit und ohne Schizopapille, 25-50 x 5,5-9(apikal 3-5) µm.

Bestimmung:
Die Gattung Vararia ist gekennzeichnet durch die auffallenden dichotom verzweigten Skeletthyphen in Verbindung mit den sehr dünnen generativen Hyphen die wenig verzweigt und septiert sind. Außerdem sind bei allen Arten Gloeozystiden vorhanden. V. ochroleuca ist durch die kleinen ovoiden Sporen von allen anderen Arten der Gattung verschieden.

Bemerkungen:
Die Art gilt als sehr selten und kennzeichnet wärme- und einstrahlungsintensive Standorte (DÄMON 2000).

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Russulales
Familie: Lachnocladiaceae
Gattung: Filzlager (Vararia)

Basionym:
Asterostromella ochroleuca Bourdot & Galzin

Verwendung:
Keine weitere Verwendung bekannt.

Literatur:
  • BERNICCHIA A. & GORJÓN S. P. (2010): Corticiaceae s.l. Fungi Europaei N° 12, Edizioni Candusso, Italia.
  • DÄMON W., FORSTINGER H., MAURER W. & SCHEUER C. (2000): Holzabbauende Pilze der Steiermark, III, Mitt. naturwiss. Ver. Steiermark, Band 130: 43-70, Graz.
  • JÜLICH, W. (1984) - Kleine Kryptogamenflora Band II b/1. Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze.
  • KRIEGLSTEINER, G. J. (2000): Die Großpilze Baden-Württembergs, Band 1, Ulmer, Stuttgart (Hohenheim).

(Christian Fischer)

Basidiokarp am Standort, Gesamtansicht (CF0188)
 
Basidiokarp am Standort, Ausschnitt (CF0188)
 
Basidiokarp am Standort, Nahaufnahme (CF0188)
 
Sporen, ca 1000x (CF0211)
 
Generative Hyphen in Kongo (CF0188)
 
Gloeozystide, ca 1000x (CF0188)
 
Dichohyphen, ca 1000x (CF0211)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten