->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Morchella
M. esculenta
  23.04.2012
  23.04.2012
  14.06.2012 A
  Verkostung
M. gigas
Mucilago
M. crustacea
Mucor
M. spec. JM2446
Mucronella
M. bresadolae
M. calva
Multiclavula
M. mucida
Mutinus
M. caninus
Mycena
M. abramsii
M. acicula
M. aetites
M. aurantio-marginata
M. crocata
M. flavescens
M. flavoalba
M. galericulata
M. galopus
M. haematopus
M. inclinata
M. leptocephala
M. metata
M. pelianthina
M. polygramma
M. polygramma f. laevipes
M. pseudo-corticola
M. pura
M. renati
M. renati f. alba
M. rosella
M. sanguinolenta
M. speirea
M. strobilicola
Mycena polygramma f. laevipes
Mycena (cf) polygramma f. laevipes Robich  

Funddaten:
12.10.2011, MTB 7624/4/2/1, Ringingen - Pfifferlingsberg, 9°47'03.2'' Ost, 48°20'46.9'' Nord, 590 ü. NN, gesellig auf einer Eichenstubbe (Quercus spec.), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Eichen- Buchenmischwald auf feuchterem Boden (Bodenkomplex auf Molassesedimenten) über Kalk-Molasse (Untere Süßwassermolasse).

Verbreitung:
Kaum bekannte, in ihrem Rang umstrittene Form, die vermutlich verbreitet und nicht selten ist, aber bisher unbeachtet oder mit anderen, nahe stehenden Arten verwechselt. Für die Region unbekannt und vermutlich ein Erstnachweis für BW (Deutschland?).

Beschreibung:
Hut - 30(50) mm breit, konisch mit Buckel, aschgrau - graubraun mit dunklerer Hutmitte und radialen Streifen und Runzeln, rosabraun bis purpur, auch mit Brauntönen, hygrophan, insgesamt pruinos. Lamellen rel. dicht gedrängt (23-35), ausgerandet, weißlich, creme, im Alter rosalich. Stiel 50-150 x 1-5 mm, zylindrisch, glatt, wie poliert, silberig - bläulich schimmernd, ohne Rillen. Vereinzelt, gesellig, aber nicht büschelig an morschem Laubholz.

Sporen [95% • 35 • SAP • v • H2O(nat)]: 7,7-8,7-9,7,0(10) x 5,6-6,5-7,3 µm; Q = 1,1-1,3-1,6; Vm = 193 µm³; ellipsoid, hyalin, glatt, amyloid. Cheilozystiden diverticulat, verzweigt. Kaulozystiden vereinzelt vorhanden und ebenfalls diverticulat. Hyphensepten ohne Schnallen.

Bestimmung:
Besizt die typischen Merkmale einer M. polygramma; silberige Farben an Hut und Stiel, zähe Stielhaut und zähledriger Stiel, sowie das Vorkommen an Eichenholz. In der Region von uns schon mehrfach gesichtet. Die Autoren der Funga Nordica akzeptieren keine der zahlreichen Varietäten und Formen um M. polygramma. Glattstielige Exemplare zählen dort noch zur Variationsbreite des Artkonzeptes.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Mycenaceae
Gattung: Helmlinge (Mycena)

Verwendung:
Unbekannt.

Literatur:
  • ROBICH, G. (2010) - Mycena polygramma (Bull. : Fr.) Gray f. laevipes f. nov., una nuova entità con gambo liscio, privo di striature e scanalature. XXIX(3):8-14

(Jürgen Marqua)

Frk. auf Eichenstubbe (JM1766)
 
Ansicht d. Huthaut (JM1766)
 
Detailansicht d. Lamellen (JM1766)
 
Detailansicht d. Stiels (JM1766)
 
Sporen in Wasser/Melzer (JM1766)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten