->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Morchella
M. esculenta
  23.04.2012
  23.04.2012
  14.06.2012 A
  Verkostung
M. gigas
Mucilago
M. crustacea
Mucor
M. spec. JM2446
Mucronella
M. bresadolae
M. calva
Multiclavula
M. mucida
Mutinus
M. caninus
Mycena
M. abramsii
M. acicula
M. aetites
M. aurantio-marginata
M. crocata
M. flavescens
M. flavoalba
M. galericulata
M. galopus
M. haematopus
M. inclinata
M. leptocephala
M. metata
M. pelianthina
M. polygramma
M. polygramma f. laevipes
M. pseudo-corticola
M. pura
M. renati
M. renati f. alba
M. rosella
M. sanguinolenta
M. speirea
M. strobilicola
Mycena leptocephala
Grauer Nitrat-Helmling  
Mycena leptocephala (Persoon: Fries) Gillet
Funddaten:
19.05.2009, MTB 7623/4/4/1, Briel - Immenhardt, 48°18'55.72"N, 9°38'38.55"O, 654 ü. NN, büschelig auf morschem Nadelholz, Finalphase d. Vermorschung, leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Fichtenforst mit eingestreuten Weißtannen, Buchen und vereinzelten Vogelkirschen (Weißjurakalk und Tertiär) auf lehmigem Boden.

Verbreitung:
Wahrscheinlich in Nadelholzforsten häufig und verbreitet.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de
  • KRIEGLSTEINER (2000) gibt für alle MTB unseres Kartiergebietes Fund-Nachweise an, außer für 7623.
Beschreibung:
Hut 12-18(20) mm, anfangs glockig, später walzenförmig, Hutoberfläche glatt, matt, bereift, grau - hellgrau, Rand heller - weißlich, bis zum Rand durchscheinend gerieft, Rand scharf, schwach gezähnelt. Lamellen grau-weiß, schwach angeheftet, untermischt, Scheide glatt bis leicht gekerbt. Stiel 20-50 x 0,5-2 mm, zylindrisch, basal mit Mycelfilz, grau - weißlich, durchsichtig. Fleisch weißlich, dünn, nitrös - rettichartiger Geruch, Geschmack nach Rettich. Spp. weiß.

Sporen: 7,5-10 x 4-5,5 µm; elliptisch, glatt, hyalin, mit Tropfen. Cheilozystiden spindelig, glatt, apikal zugespitzt.

Verwechslungen:
Kann mit dem Doppelgänger Mycena stipata (Büscheliger Nitrat-Helmling) verwechselt werden. Gute Trennmerkmale sind die Erscheinungszeit (M. leptocaphala ist eine Art des Spätfrühlings - Frühsommers), die Sporengröße (für M. stipata -13(15) µm lang), und das vereinzelte Wachstum auf Boden (M. Stipata wächst immer büschelig und meist auf Holz). M. leptocephala riecht frisch eher nach Rettich als nitrös oder chlorartig.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Mycenaceae
Gattung: Helmlinge (Mycena)

Basionym:
Agaricus leptocephalus Pers.

Synonyme:
Agaricus alcalinus var. leptocephalus (Pers.) Fr.

Verwendung:
Gilt als ungenießbar.

Literatur:
  • BREITENBACH, J & F. KRÄNZLIN (1995) - Pilze der Schweiz , Band 3. Verlag Mycologia, Luzern.
  • GRÖGER, F. (2006) - Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa. Teil 1. Regensburger Mykologische Schriften.
  • KRIEGLSTEINER, G. J. (2000) - Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 3. Ulmer-Verlag.

(Jürgen Marqua)

Fruchtkörper gesellig im Moos (JM0936)
 
Detail-Ansicht d. Lamellen (JM0936)
 
Sporen in Wasser (JM0936)
 
Cheilozystiden in Wasser (JM0936)
 
Cheilozystiden in Wasser (JM0936)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten