->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Postia
P. balsamea
P. caesia
P. ptychogaster
P. stiptica
P. subcaesia
P. tephroleuca
Propolis
P. farinosa
Protoblastenia
P. rupestris
Psathyrella
P. leucotephra
P. maculata
P. marquana
P. melanthina
P. multipedata
  11.11.2016
P. phegophila
  22.09.2012
P. spadiceogrisea
P. spintrigeroides
Pseudocercospora
P. cornicola
Pseudoclitocybe
P. cyathiformis
  16.11.2014
P. expallens
Pseudocraterellus
P. undulatus
Pseudohydnum
P. gelatinosum
Pseudomerulius
P. aureus
Pseudoplectania
P. nigrella
Pseudospiropes
P. nodosus
Pseudotomentella
P. atrofusca
Pseudovalsa
T. umbonata
Psilocybe
P. medullosa
P. squamosa
Psiloglonium
P. lineare
Pseudohydnum gelatinosum
Eispilz, Zitterzahn  
Pseudohydnum gelatinosum (Scop.) P. Karst.
Funddaten:
01.10.2004, MTB 7623/4/4/1, Briel - Immenhardt, 654 ü. NN, mehrere Frk. einzeln oder büschelig verwachsen auf finalmorschen Tannenholz-Stümpfen (Abies alba), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Weißtannenforst mit Fichten und eingestreuten Jungbuchen auf feuchtlehmiger Para-Rendzina (Kalkverwitterung) über Kalk-Molasse (Untere Süßwassermolasse).

Verbreitung:
In der Region verbreitet und nicht selten.

Beschreibung:
Fruchkörper 20-60 mm breit und bis 40 mm abstehend, 5-10 mm dick, konsolen- bis fächerförmig, mit stielartigem Strunk am Substrat angewachsen. Oberseite rauh - kleiig, zum Rand hin glatt, durchsichtig weiß bis grau oder graubraun, Im Alter dunkler werdend. Unterseite mit deutlich stacheliger Fruchtschicht, weißlich bis opal-weiss, älter auch grau. Stacheln bis 3(5) mm lang und spitz zulaufend. Trama gallertig, weich, gelatinös, durchscheinend bis glasig und im Alter zerfließend. Geruch- und geschmacklos. Sporenpulver weiß.

Sporen [95% • 21 • SAP • v • H2O(nat)] 5,9-7,0-8,1(8,3) x 4,9-5,9-6,9 µm; Q = 1,0-1,2-1,4; Vm = 127 µm³; kugelig - subglobos, hyalin, mit körnigem, lichtbrechendem Inhalt, glatt, mit deutlichem Apikulus, inamyloid. Basidien birnenförmig, langgestreckt, längsseptiert (Phragmobasidien), mit 4 Epibasidien. Keine Zystiden. Hyphensepten mit Schnallen.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Auriculariales
Familie: Exidiaceae
Gattung: Pseudohydnum

Basionym:
Hydnum gelatinosum Scop.

Synonyme:
Exidia gelatinosa (Scop.) P. Crouan & H. Crouan
Hydnogloea gelatinosa (Scop.) Curr. ex Berk.
Hydnum clandestinum Batsch
Steccherinum gelatinosum (Scop.) Gray
Tremellodon gelatinosum (Scop.) Fr.

Verwendung:
Essbar, auch in rohem Zustand, jedoch geschmacklos.

Literatur:
  • BREITENBACH J. & F. KRÄNZLIN (1991) - Pilze der Schweiz. Band 2. Nichtblätterpilze. Verlag Mycologia Luzern.
  • ENDERLE M. (2004) - Die Pilzflora des Ulmer Raumes. Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm.
  • JÜLICH W. (1984) : Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze. Kleine Kryptogamenflora II Band II b / 2 Fischer Verlag.
  • KRIEGLSTEINER G. J. & A. KAISER (2000) - Die Großpilze Baden - Württembergs. Band 1. Eugen Ulmer.

(Jürgen Marqua)

Frk. an Tanne (JM2658)
 
Frk. an Tanne (JM2658)
 
Frk. an Tanne (JM0358)
 
Detailansicht d. Hymeniums (JM0358)
 
Ansicht d. Hymeniums (JM2658)
 
Tafel m. Detailansichten (JM2658)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten