->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Hapalopilus
H. nidulans
Hebeloma
H. crustuliniforme
H. gigaspermum
H. mesophaeum
H. pseudo - amarescens
  19.09.2011
H. laterinum
  14.10.2014
H. radicosum
H. sacchariolens
H. tomentosum
Helvella
H. acetabulum
H. confusa
H. crispa
H. epihippum
  19.09.2010
H. lacunosa
  25.10.2014
H. leucomelaena
  16.04.2016
H. macropus
H. solitaria
Hemileccinum
H. depilatum
H. impolitum
Hemimycena
H. cucullata
Hemitrichia
H. calyculata
  17.01.2011
H. serpula
  16.03.2011
Henningsomyces
H. candidus
Heterobasidion
H. abietinum
Heterochaetella
H. brachyspora
Hohenbuehelia
H. auriscalpium
Holwaya
H. mucida
Homophron
H. cernuum
  17.01.2011
Helvella confusa
Kurzgerippte Lorchel  
Helvella confusa Harmaja
Funddaten:
30.05.2013, MTB 7625/1/3/4, Eggingen - Mittelhart, 9°51'36.7'' Ost, 48°21'04.3'' Nord, 523 ü. NN, ca 50-70 Exemplare am Wegrand im Moos bei Fichten (Picea abies), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Grasiger Waldwegrand auf kiesig, sandiger Braunerde über Brackwassermolasse (Quarzsande).

Verbreitung:
In der Region unbekannt. Augenscheinlich selten, vermutlich aber häufig und verbreitet, jedoch übersehen, unbemerkt oder mit anderen ähnlich aussehenden Arten verwechselt (H. leucomelaena, H. oblongispora).

Weitere Funddaten:
  • ENDERLE (2004) listet aus dem Ulmer Raum Nachweise von Helvella leucomelaena aus Fichtenforsten auf. HÄFFNER sieht diese Art aber strikt bei Kiefern vorkommend, es könnte sich daher bei manchen Funden um fehlbestimmte H. confusa handeln.
Beschreibung:
Apothezien - 40 mm breit, 20(30) mm hoch, pokalförmig mit länglichen oder kreisrunden, blasigen Bechern und kurzen, längsgerippten zylindrischen bis abgeplatteten Stielchen, wobei die Stielrippen oder Adern auf den Stiel beschränkt bleiben. Hymenium dunkel- bis schwarzbraun, auch mit lilafarbenem Ton, glatt, auch grob gerunzelt oder aderig, Becheraußenseite fein-körnelig, am Randbereich wie Hymenium gefärbt und basal aufhellend bis cremefarben / weißlich, einen starken Farbkontrast bildend. Gesellig bis büschelig verwachsen am Wegrand im Moos bei Fichten, ca 50-70 Exemplare, aspektbildend.

Sporen [95% • 9 • SAP • v • H2O(nat)]: 20,3-22,7-25,2 x 13,5-15,0-16,5 µm; Q = 1,3-1,5-1,8; Vm = 2680 µm³; breitellipsoid - kurzzylindrisch (verlängerte), hyalin, glatt, mit einem großen Öltropfen und mehreren kleinen. Asci 8-sporig, basen aporhynch. Paraphysen filiform, septiert, apikal verbreitert. Haare d. Becheraußenseite keulenförmig, einfach septiert.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Ascomycota
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung: Pezizales
Familie: Helvellaceae
Gattung: Lorcheln (Helvella)

Synonyme:
Helvella solitaria P. Karsten

Verwendung:
Gilt als giftverdächtig.

Literatur:
  • Breitenbach J. & F.Kränzlin (1991) - Pilze der Schweiz. Band 1. Ascomyceten. Verlag Mycologia Luzern. S. 56.
  • GMINDER A. (1998) - Eine Pilzgesellschaft bachbegleitender Pestwurzbestände. Boletus Jahrg. 22 Heft 2: 121 - 128.
  • HÄFFNER J. (1987) - Die Gattung Helvella - Morphologie und Taxonomie. Beihft. z. ZfM 7: 1-165.
  • KRIEGLSTEINER G.J. (1982) - Über einige neue,seltene, kritische Makromyceten in der Bundesrepublik Deutschland.III. Z.Mycol. 48(1): 43-65.

(Jürgen Marqua)

Frk. im Moos/Nadelstreu (JM2064)
 
Ansicht d. Stielchen (JM2064)
 
Ansicht d. Hymeniums (JM2064)
 
Detailansicht d. Außenseite (JM2064)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM2064)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM2064)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten