->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Hapalopilus
H. nidulans
Hebeloma
H. crustuliniforme
H. gigaspermum
H. mesophaeum
H. pseudo - amarescens
  19.09.2011
H. laterinum
  14.10.2014
H. radicosum
H. sacchariolens
H. tomentosum
Helvella
H. acetabulum
H. confusa
H. crispa
H. epihippum
  19.09.2010
H. lacunosa
  25.10.2014
H. leucomelaena
  16.04.2016
H. macropus
H. solitaria
Hemileccinum
H. depilatum
H. impolitum
Hemimycena
H. cucullata
Hemitrichia
H. calyculata
  17.01.2011
H. serpula
  16.03.2011
Henningsomyces
H. candidus
Heterobasidion
H. abietinum
Heterochaetella
H. brachyspora
Hohenbuehelia
H. auriscalpium
Holwaya
H. mucida
Homophron
H. cernuum
  17.01.2011
Helvella ephippium
Sattelförmige Lorchel  
Helvella ephippium Lév.
Funddaten:
07.09.2010, MTB 7723/2/1/4, Kirchen - Rübteilhau, 9°36'27.0'' Ost, 48°16'34.2'' Nord, 680 ü. NN, im Laubstreu & Moos bei Buche (Fagus sylvatica), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Seggenbuchenwald auf lehmigem Boden (Tertiär).

Verbreitung:
Weit verbreitet und sehr häufig.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de
  • ENDERLE (2004) gibt für folgenden MTB-Quadranten unseres Kartiergebietes Fund-Nachweise von LOTHAR KRIEGLSTEINER an: 7524/2.
Beschreibung:
Apothezien sattelförmig, 15-20 mm breit, Hymenium glatt, anthrazitfarben oder bräunlich, Außenseite bereift. Stiel 30-60 mm lang, zylindrisch, basal keulig oder unregelmäßig verbreitert (auch nagedeutet gerippt), hohl, weißlich oder anthrazitfarben, fein bereift. Gesellig, aber nicht büschelig wachsend. Sporenpulver weißlich.

Sporen [95% • 9 • SAP • v • H2O(nat)]: 17-19,4-21,8 x 11,6-12,5-13,5 µm; Q = 1,3-1,5-1,8; Vm = 1602 µm³; ellipsoid, hyalin, glatt, mit einem großen und zwei - vier kleineren Öltropfen. Asci 8-sporig. Paraphysen filiform, apikal keulig verbreitert, hyalin oder auch etwas bräunlich.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Ascomycota
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung: Pezizales
Familie: Helvellaceae
Gattung: Lorcheln (Helvella)

Synonyme:
Peziza helvelloides Fr.
Leptopodia murina Boud.
Helvella cinerella Vel.
Helvella nivea Vel.

Verwendung:
Gilt als ungenießbar.

Literatur:
  • Breitenbach J. & F.Kränzlin (1991) - Pilze der Schweiz. Band 1. Ascomyceten. Verlag Mycologia Luzern. S. 56.
  • HÄFFNER J. (1987) - Die Gattung Helvella - Morphologie und Taxonomie. Beihft. z. ZfM 7: 1-165.
  • MICHAEL E., HENNIG B. & H. KREISEL (1988) - Die Gattungen der Großpilze Europas. Sechster Band. VEB Gustav Fischer Verlag Jena.

(Jürgen Marqua)

Frk. im Moos (JM1471)
 
Vergr. Ansicht d. Frk. (JM1471)
 
Frk. im Laubstreu (JM0527)
 
Helle Exemplare (JM0213)
 
Querschnitt d. Frk. (JM1471)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM1471)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten