->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Hapalopilus
H. nidulans
Hebeloma
H. crustuliniforme
H. gigaspermum
H. mesophaeum
H. pseudo - amarescens
  19.09.2011
H. laterinum
  14.10.2014
H. radicosum
H. sacchariolens
H. tomentosum
Helvella
H. acetabulum
H. confusa
H. crispa
H. epihippum
  19.09.2010
H. lacunosa
  25.10.2014
H. leucomelaena
  16.04.2016
H. macropus
H. solitaria
Hemileccinum
H. depilatum
H. impolitum
Hemimycena
H. cucullata
Hemitrichia
H. calyculata
  17.01.2011
H. serpula
  16.03.2011
Henningsomyces
H. candidus
Heterobasidion
H. abietinum
Heterochaetella
H. brachyspora
Hohenbuehelia
H. auriscalpium
Holwaya
H. mucida
Homophron
H. cernuum
  17.01.2011
Hebeloma pseudoamarescens Kollektion
Bitterlicher Brandstellen-Fälbling  
Hebeloma pseudoamarescens (Kuehner & Romagn.) Kuehner & M.Bon
Funddaten:
19.09.2011, MTB 7624/3/4/1, Allmendingen - NSG Schanze, 9°43'41.6'' Ost, 48°18'59.0'' Nord, 550 ü. NN, gesellig auf älterer Brandstelle mit Brandstellenmoos (Funaria spec.), leg. J. MARQUA.

Fundort:
Kalkmagerrasen mit Waldkiefern und Wacholder auf Pararendzina aus Mergelsteinzersatz über Malm Zeta 2 (Zementmergel).

Beschreibung:
Hut - 3 cm Ø, jung halbkugelig, älter kegelig mit Buckel, hellocker - fuchtsig, glatt, kaum schmierig, Hutrand etwas eingerollt. Lamellen schwach ausgebuchtet, zahlreich mit Lamelletten untermischt, hellbräunlich - ockerlich. Stiel zylindrisch, längsfaserig - glatt, auch mit feinen Schuppen, hellocker mit gelblichem Ton. Tama hellocker, etwas zäh, festfleischig. Geruch unauffällig, Geschmack deutlich bitter!

Sporen [95% • 17 • SAP • v • H2O(nat)]: 6,9-8,1-9,3 x 4,1-4,5-5,0 µm; Q = 1,5-1,7-1,8; Vm = 90 µm³; breit ellipsoid - leicht mandelförmig, hellbraun, feinwarzig (nur in KOH (3%) sichtbar. Cheilozystiden bauchig - keulig bis leicht kopfig.

Bestimmung:
Kann makroskopisch leicht mit dem Brandstellen-Sumpfschnitzling (Naucoria amarescens) verwechselt werden, der ebenfalls obligat auf Brandstellen vorkommt, jedoch schnabelförmige Cheilozystiden besitzt und etwas schmächtiger ist.

Literatur:
  • BREITENBACH, J & F. KRÄNZLIN (1995) - Pilze der Schweiz , Band 5. Verlag Mycologia, Luzern.
  • GMINDER, A. (2010): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band V. Ulmer-Stuttgart.

(Jürgen Marqua)

Fruchtkörper auf zweijähriger Brandstelle mit Brandstellenmoos (JM1276)
 
Detailansicht v. Stiel & Lamellen (JM1718)
 
Sporen in Wasser (JM1718)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten