->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Abortiporus
A. biennis
Acrospermum
A. compressum
Aecidium
A. ranuncluli-acris
  10.06.2017
Agaricus
A. augustus
A. arvensis
A. benesii
A. bisporus Verkostung
A. bitorquis
A. bitorquis var. validus
A. essettei
A. silvicola
  Verkostung
A. sylvaticus
  08.08.2014
  Verkostung
A. xanthoderma
Agrocybe
A. dura
A. firma var. attenuata
A. pediades
A. praecox
Aleuria
A. aurantia
Aleurodiscus
A. amorphus
Allophylaria
A. macrospora
Alternaria
A. tenuissima
Amanita
A. albogrisescens
A. battarae
A. ceciliae
  24.05.2010
A. citrina
A. citrina var. alba
A. excelsa
A. fulva
A. muscaria
A. pachyvolvata
A. pantherina

Agaricus arvensis
Gemeiner Anis-Egerling / Schaf-Egerling  
Agaricus arvensis Schaeff.
Funddaten:
12.07.2016, MTB 7725/2/2/3, Ammerstetten - Ortsstraße - Demeterhof Heese, 523 ü. NN, an Boden und Wand eines Lagerraumes, leg. CHRISTA HEESE, det. J. MARQUA.

Fundort:
Ebenerdiger dunkler Lagerraum eines Stalles.

Verbreitung:
Verbreitete und häufige Art.

Weitere Funddaten:
  • KRIEGLSTEINER (2004) gibt für alle MTB unseres Kartiergebietes Fund-Nachweise an.
Beschreibung:
Hut jung kugelig - 50 mm breit, älter flach ausgebreitet und bis 15 cm breit, jung glatt oder auch feinschuppig (am Rand), weiß, älter gilbend. Lamellen jung graurosa, rel. dicht stehend, älter schwarzbraun. Stiel zylindrisch, basal mit undeutlicher Knolle, Ring hängend, unterhalb des Ringes kann der Stiel geschuppt sein. Trama weißlich, bei Berührung und an der Luft etwas gilbend. Geruch unaufdringlich nach Anis oder Bittermandel. Geschmack mild. Sporenpulver schwarzbraun. Mycelmatten an Boden und Wand, in denen sich Primordien bildeten.

Sporen [95% • 35 • SAP • v • H2O(nat)]: (6,3)6,4-7,0-7,6 x 4,5-5,1-5,7 µm; Q = 1,2-1,4-1,6; Vm = 95 µm³; ellipsoid, dickwandig, ohne sichtbaren Keimporus, braun. Basidien 4-sporig. Cheilozystiden 2-3zellig, Endzelle keulig bis subglobos, auch utriform. Hyphensepten ohne Schnallen.

Bestimmung:
Von anderen Anisegerlingen durch den glatten Hut, den zylindrischen Stiel, die fehlende gerandete Knolle und vor allem die rein ellipsoiden Sporen unterscheidbar.

Anmerkungen:
Die Art kommt in der Nähe auf ungedüngten Wiesen vor und ist vermutlich mit Ernte- und Gemüsekisten in die Lagerräume verschleppt worden.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Agaricaceae
Gattung: Agaricus

Synonyme:
Psalliota arvensis (Schaeff.) P. Kumm.
Pratella arvensis (Schaeff.) Gillet
Fungus arvensis (Schaeff.) Kuntze
Psalliota campestris var. arvensis (Schaeff.) Cheel
Psalliota fissurata F.H. Møller
Psalliota leucotricha F.H. Møller

Verwendung:
Essbar. Von den gilbenden Anis-Egerlingen die schmackhafteste Art.

Literatur:
  • GMINDER, A. (2010) - Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 5. Ulmer-Verlag.
  • LUDWIG E. (2007) - Pilzkompendium Band 2 Beschreibungen. Fungicon-Verlag

(Jürgen Marqua)

Frk. auf Stallboden (JM2557)
 
Mycelmatten und Primordien an Kellerwand (JM2557)
 
Mycelmatte und Primordium an Kellerwand (JM2557)
 
Vergr. Ansicht d. Mycelmatte (JM2557)
 
Vergr. Ansicht d. Frk. (JM2557)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM2557)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten