->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Abortiporus
A. biennis
Acrospermum
A. compressum
Aecidium
A. ranuncluli-acris
  10.06.2017
Agaricus
A. augustus
A. arvensis
A. benesii
A. bisporus Verkostung
A. bitorquis
A. bitorquis var. validus
A. essettei
A. silvicola
  Verkostung
A. sylvaticus
  08.08.2014
  Verkostung
A. xanthoderma
Agrocybe
A. dura
A. firma var. attenuata
A. pediades
A. praecox
Aleuria
A. aurantia
Aleurodiscus
A. amorphus
Allophylaria
A. macrospora
Alternaria
A. tenuissima
Amanita
A. albogrisescens
A. battarae
A. ceciliae
  24.05.2010
A. citrina
A. citrina var. alba
A. excelsa
A. fulva
A. muscaria
A. pachyvolvata
A. pantherina

Agrocybe dura
Rissiger Ackerling  
Agrocybe dura (Bolton: Fries) Singer
Funddaten:
21.05.2006, MTB 7723/2/3/1, Mochental - Sauberg, 9°35'47.8'' Ost, 48°15'38.5'' Nord, 666 ü. NN, im Gras, leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Magerrasen mit Wacholder, Schlehengebüsch und Sauerdorn.

Verbreitung:
Auf Wiesen und Weiden weit verbreitet, aber auch in Gärten vorkommend.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de

  • KRIEGLSTEINER (2003) gibt für folgende MTB-Quadranten unseres Kartiergebietes Fund-Nachweise an: 7523/1, 7524/2&3, 7525/2&3 und 7725/3&4.
Beschreibung:
Hut 30-100 mm Ø, weißlich - cremefarben, fleischig, halbkugelig - flach konvex, Huthaut schwach klebrig, bei Trockenheit felderig aufreißend, Rand mit faserigen Velumresten. Lamellen breit angewachsen, jung grauviolett, dann tabakfarben. Stiel zylindrisch, apikal mit faseriger Ringzone, basal mit Mycelrhizoiden, weißlich, etwas flockig, auch längsstreifig. Fleisch fest, Geruch kakaoartig (nicht mehlig!), im Schnitt wie zerdrücktes Gras. Geschmack mild. Sporenpulver hellbraun.

Sporen [95% • 16 • SAP • v • H2O(nat)]: 10,3-12,0-13,7 x 6,1-7,0-8,0 µm; Q = 1,6-1,7-1,8; Vm = 319,1 µm³; ellipsoid, auch mandelförmig, dickwandig, braun, glatt, mit deutlichem, zentralen Keimporus. Cheilozystiden vorhanden, utriform, - 20(25) µm breit.

Bestimmung:
Kann noch mit Stropharia melanosperma (Schwarzblättriger Träuschling) verwechselt werden, der jedoch eine etwas schleimige Huthaut besitzt und im alter dunklere (Schwarzbraune) Lamellen.

Anmerkungen:
Enthält das Antibiotikum (Fungizid) Agrocybin.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Strophariaceae
Gattung: Ackerlinge (Agrocybe)

Basionym:
Agaricus durus Bolton

Synonyme:
Pholiota dura (Bolton) P. Kumm.
Hylophila dura (Bolton) Quél.
Togaria dura (Bolton) W.G. Sm.

Verwendung:
Essbar.

Literatur:
  • KRIEGLSTEINER, G. J. (2004) - Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 4. Ulmer-Verlag.
  • LAUX, H. E. (2001) - Der große Kosmos Pilzführer. Kosmos.
  • LUDWIG E. (2001) - Pilzkompendium Band 1 Beschreibungen. IHW-Verlag. S. 1, 9, 10.
  • MOSER, M. (1983) - Die Röhrlinge und Blätterpilze. 5. Auflage. In: W. Gams: Kleine Kryptogamenflora, Band 2b/2. Gustav Fischer Verlag Stuttgart.

(Jürgen Marqua)

Fruchtkörper im Gras (JM0421)
 
Frk. auf Holzhäcksel (JM1906)
 
Ansicht d. Lamellen (JM1906)
 
Ansicht d. Huthaut (JM1906)
 
Sporen in Wasser (JM0421)
 
Sporen in Wasser / KOH(3%) (JM0421)
 
Cheilozystide in Wasser/Kongorot(NH3) (JM1906)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten