->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Abortiporus
A. biennis
Acrospermum
A. compressum
Aecidium
A. ranuncluli-acris
  10.06.2017
Agaricus
A. augustus
A. arvensis
A. benesii
A. bisporus Verkostung
A. bitorquis
A. bitorquis var. validus
A. essettei
A. silvicola
  Verkostung
A. sylvaticus
  08.08.2014
  Verkostung
A. xanthoderma
Agrocybe
A. dura
A. firma var. attenuata
A. pediades
A. praecox
Aleuria
A. aurantia
Aleurodiscus
A. amorphus
Allophylaria
A. macrospora
Alternaria
A. tenuissima
Amanita
A. albogrisescens
A. battarae
A. ceciliae
  24.05.2010
A. citrina
A. citrina var. alba
A. excelsa
A. fulva
A. muscaria
A. pachyvolvata
A. pantherina

Agaricus benesii
Weißschuppiger Egerling  
Agaricus benesii (Pilát) Singer
Funddaten:
1994, MTB 7624/3/3/4, Ehingen - Wolfsgurgel, 9°55'51.9'' Ost, 48°19'04.3'' Nord, 579 ü. NN, gesellig im Hexenring im Gras, leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Halbtrockenrasen bei Holzlagerplatz, mit Wacholder und Kiefern, über tertiärer Schotterterasse.

Verbreitung:
In der Region unbekannt, augenscheinlich selten, vermutlich aber häufiger und mit anderen rötenden Arten verwechselt. Erstnachweis für den Ehinger Raum.

Weitere Funddaten:
  • GMINDER (2010) gibt keine Rasterpunkte an, hält die Art aber für unseren Raum und die Schwäbische Alb für mäßig verbreitet. Erstnachweis 1942 für BW von HAAS im Ulmer Raum.
Beschreibung:
Hut -150 mm Ø, konvex, älter flachkonvex - abgeplattet, weißlich mit weißlichen, später etwas bräunlichen Hutschüppchen. Lamellen jung fahl rosa, fast gräulich, später schokoladebraun, Schneiden etwas heller. Stiel teilweise länger als Hutbreite (vor allem bei jungen Exemplaren), zylindrisch, basal etwas keulig, Ring hängend, häutig und doppelt mit zahnradartigem Behang. Fleisch weißlich, im Schnitt rötend, vor allem an der Stielspitze. Geruch angenehm pilzig. Geschmack mild. Sporenpulver dunkelbraun.

Sporen [95% • 30 • SAP • v • H2O(nat)]: 5,4-5,9-6,4 x (3,6)3,7-4,1-4,6 µm; Q = 1,3-1,4-1,6; Vm = 52 µm³; ellipsoid, glatt, dickwandig, braun, ohne Keimporus. Cheilozystiden zahlreich, blasig - keulenförmig, kaum größer als Basidiolen, rel. dünnwandig.

Bestimmung:
An den rel. kleinen Sporen und dem rötenden Fleisch gut bestimmbar. Verwechslungen bestehen mit A. litoralis, die jedoch eher saline Böden bevorzugt und an der wurzelnden Stielbasis gilbt.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Agaricaceae
Gattung: Egerlinge (Agaricus)

Basionym:
Psalliota benesii Pilát

Synonym
Agaricus albosanguineus Hotson & D.E. Stuntz
Agaricus carolii Pilát
Psalliota squamulifera F.H. Møller

Verwendung:
Essbar, aber geschmacklich etwas fad.

Schutzstatus:
Rote Liste Kategorie R (= extrem selten) für Deutschland.

Literatur:
  • GMINDER, A. (2010) - Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 5. Ulmer-Verlag.
  • LUDWIG E. (2007) - Pilzkompendium Band 2 Beschreibungen. Fungicon-Verlag.

(Jürgen Marqua)

Frk. im Gras (JM2108)
 
Ansicht v. Stiel & Lamellen (JM2108)
 
Detailansicht d. Stielknolle (JM2108)
 
Detailansicht d. Rings (JM2108)
 
Detailansicht d. Huthaut (JM2108)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM2108)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten