->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
   Abortiporus
A. biennis
Acrospermum
A. compressum
Aecidium
A. ranuncluli-acris
  10.06.2017
Agaricus
A. augustus
A. arvensis
A. benesii
A. bisporus Verkostung
A. bitorquis
A. bitorquis var. validus
A. essettei
A. silvicola
  Verkostung
A. sylvaticus
  08.08.2014
  Verkostung
A. xanthoderma
Agrocybe
A. dura
A. firma var. attenuata
A. pediades
A. praecox
Aleuria
A. aurantia
Aleurodiscus
A. amorphus
Allophylaria
A. macrospora
Alternaria
A. tenuissima
Amanita
A. albogrisescens
A. battarae
A. ceciliae
  24.05.2010
A. citrina
A. citrina var. alba
A. excelsa
A. fulva
A. muscaria
A. pachyvolvata
A. pantherina

Agaricus bitorquis var. validus cf
Rötender Asphaltegerling  
Agaricus bitorquis var. validus (Möller) Bon & Capelli
Funddaten:
15.08.2005, MTB 7723/2/3/1, Mochental - Sauberg, 9°35'06.9'' Ost, 48°15'53.5'' Nord, 666 ü. NN, gesellig auf Kalkschotter, leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Seggenbuchenwald auf Mullboden-Rendzina über Süßwassermolasse (Obere Süßwassermolasse), auf mit Kalkschotter bebautem Waldparkplatz.

Verbreitung:
Unbekannt, für Baden Württemberg nur ein weiterer Fund aus dem südlichen Oberrheingebiet (Gminder 2010). Vermutlich oft nicht von der Nominalart unterschieden.

Beschreibung:
Hut 80-90 mm im Durchmesser, jung halbkugelig - kuboid, älter flachkonvex mit herabgeneigtem Hutrand, elfenbeinweiß, z.T. mit hellrötlichen Druckstellen, glatt - seidig, Huthaut gut abziehbar. Lamellen rel. dicht stehend, ausgerandet - frei, jung graurosa, älter braun. Stiel 45-50 x 25-30, zylindrisch, jung mit keuliger Basis, kompakt - festfleischig, wie Hut gefärbt, glatt, mit deutlichem doppeltem Ring, kaum Velumreste, kaum gilbend. Trama in Hut und Stiel weiß, deutlich und kräftig! rötend, Geruch angenehm Champignon-artig, Geschmack mild.

Sporen [95% • 16 • SAP • v • H2O(nat)]: 5,2-6,2-7,1(7,3) x 3,9-4,8-5,7 µm; Q = 1,0-1,3-1,5; Vm = 75 µm³, breitelliptisch, bräunlich, dickwandig. Cheilozystiden vorhanden, nur etwas größer als Basidiolen.

Bestimmung:
Nicht alle Autoren trennen diese stark rötende und eher im Wald vorkommende Varietät von der Nominalart.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Agaricaceae
Gattung: Egerlinge (Agaricus)

Basionym:
Psalliota edulis var. valida F.H. Møller

Synonym
Agaricus edulis var. validus (F.H. Møller) F.H. Møller
Agaricus campestris var. edulis Vittad.
Psalliota bitorquis Quél.

Verwendung:
Essbar.

Literatur:
  • GMINDER, A. (2010) - Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 5. Ulmer-Verlag.
  • LUDWIG E. (2007) - Pilzkompendium Band 2 Beschreibungen. Fungicon-Verlag.

(Jürgen Marqua)

Frk. auf Kalkschotter (JM0287)
 
Querschnitt d. Frk. (JM0287)
 
Ansicht d. Huthaut (JM0287)
 
Sporen in Wasser (JM1325)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten