->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  
Coprinopsis
C. gonophyllus
C. lagopus
C. piepen-broekorum
  14.06.2012
Coprinus
C. comatus
  Verkostung
Cordyceps
C. militaris
Coriolopsis
C. gallica
  05.04.2009
C. trogii
Corticium
C. roseum

Cortinarius

S. Cortinarius
C. harcynicus
  Verkostung
S. Dermocybe
C. croceus
C. malicorius
C. sanguineus
S. Leprocybe
C. bolaris
C. citrino-fulvescens
C. callisteus
C. humicola
C. limonius
C. necator
C. phrygianus
S. Myxacium
C. delibutus
C. emunctus
S. Phlegmacium
C. allutus
C. anserinus
C. arcifolius
C. argenteo-lilacinus
C. arcuatorum
Cortinarius argenteolilacinus
Lilasilbriger Klumpfuß  
Cortinarius argenteolilacinus M.M. Moser
Funddaten:
31.09.2014, MTB 7723/2/2/4, Mühlen - Ottenhau, 575 m ü. NN, mehrere Ex. bei Rotbuche, leg. C. FISCHER det. THOR-ERIK BRANDRUD, conf. GÜNTER SAAR.

Fundort:
Seggen-Buchenwald auf südwestexponiertem, wärmebegünstigtem Steilhang, Rendzina über Jurakalk.

Verbreitung:
In den Kalk-Buchenwäldern des Landgerichts sehr zerstreut und nicht häufig.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de

Beschreibung:
Hut bis 8 cm, stark schmierig, haselnussbraun, ohne Olivton, gegen den Rand grau mit weißen Velumflecken. Lamellen malvenfarben. Stiel bis 5,5 x 1,5 cm, Knolle bis 3 cm, nur schwach gerandet, eher rundlich, malvenfarben, abwärts fast weiß, alt nur noch apikal violettlich, einmal Stielmitte mit grünlichem Farbton, zum Schluss metallisch gelbocker glänzend, Knolle weiß. Cortina weiß. Fleisch im Stiel violettlich, im Hut und Knolle weißlich, Basismyzel weiß. Geruch nach kaltem, rohem Fleisch, nicht typisch phlegmacium-artig. KOH auf Huthaut, Fleisch und Bulbipellis negativ.

Sporen [95% • 20 • SAP • v • H2O(nat)]: 10,0-10,9-11,9 x 5,6-6,6-7,6 µm, Q = 1,4-1,7-1,9, Vm = 250 µm³, ellipsoid, nicht besonders grob isoliert warzig.

Bestimmung:
Kennzeichnend für die Sippe sind die blass braunen, nach grau entfärbenden Hutfarben, die rundliche Stielknolle, die negativen KOH-Reaktionen, die ellipsoiden Sporen und der Standort unter Buche auf Kalkböden.

Bemerkungen:
Trotz der kleinen Sporen passt der Fund laut T.-E. BRANDRUD gut zu C. argenteolilacinus.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Cortinariaceae
Gattung: Haarschleierlinge (Cortinarius)
Unter-Gattung: Schleimköpfe (Phlegmacium)

Basionym:
Cortinarius argenteolilacinus M.M. Moser 1952

Synonyme:
Phlegmacium argenteolilacinum (M.M. Moser) M.M. Moser

Verwendung:
Kein Speisepilz.

Literatur:
  • BRANDRUD T. E., FRØSLEV T. G. & JEPPESEN T. S. in KNUDSEN H. & VESTERHOLT J. (2008): Funga Nordica, Nordsvamp, Kopenhagen.
  • FRØSLEV T. G. & JEPPESEN T. S. (1999 - 2012): The Phlegmacium website - Cortinarius.org (abgerufen am 21.01.2015).
  • MOSER, M. M. (1983) - Die Röhrlinge und Blätterpilze, 5. Auflage, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart.

(Christian Fischer)

Zwei Fruchtkörper am Standort (CF0235)
 
Zwei Fruchtkörper am Standort, etwas hergezoomt (CF0235)
 
Einzelner Fruchtkörper in Seitenlage (CF0235)
 
Junger Hut von oben (CF0235)
 
Fruchtkörper aufgeschnitten (CF0235)
 
Sporen bei 1000x eingezoomt (CF0235)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten