->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  
Coprinopsis
C. gonophyllus
C. lagopus
C. piepen-broekorum
  14.06.2012
Coprinus
C. comatus
  Verkostung
Cordyceps
C. militaris
Coriolopsis
C. gallica
  05.04.2009
C. trogii
Corticium
C. roseum

Cortinarius

S. Cortinarius
C. harcynicus
  Verkostung
S. Dermocybe
C. croceus
C. malicorius
C. sanguineus
S. Leprocybe
C. bolaris
C. citrino-fulvescens
C. callisteus
C. humicola
C. limonius
C. necator
C. phrygianus
S. Myxacium
C. delibutus
C. emunctus
S. Phlegmacium
C. allutus
C. anserinus
C. arcifolius
C. argenteo-lilacinus
C. arcuatorum
Cordyceps militaris
Orangegelbe Puppen-Kernkeule   
Cordyceps militaris (Linnaeus: Fries) Link
Funddaten:
05.05.2014, MTB 7725/1/1/2, Ersingen - Gemeindeholz, 9°52'10.9'' Ost, 48°17'44.2'' Nord, 480 ü. NN, auf Resten einer unidentifizierten Insektenpuppe im Boden, leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Eichen-Hainbuchenwald mit Seegrassegge auf Vegen carbonathaltigem Auenlehm über Schmelzwasserschotter (Würm-Kaltzeit).

Verbreitung:
Für die Region unbekannt, einziger Fundort im Ehinger Raum. Kommt hier an mehreren Stellen vor.

Beschreibung:
Fruchtkörper - 50 mm hoch, 5-10 mm breit, keulenförmig mit zylindrischem Stielchen und keulig verdickten Kopfteil, welches mit orangenen Pusteln besetzt ist. Trama cremefarben bis weißlich. Tritt nicht selten gesellig auf.

Sporen 1-1,2 µm breit, sehr lang, hyalin, dünn, filiform und mehrfach septiert, zerfallen bei Reife in kurze, zylindrische Stücke von 2-6 µm Länge. Asci schmal schlauch - bis keulenförmig, genaue Anzahl der Sporen konnte nicht ermittelt werden. Paraphysen apikal 4-6 µm breit, keulig, hyalin.

Anmerkungen:
Auf den befallenen Insektenpuppen kommt auch Isaria farinosa vor, eine Anamorphe, deren Zuordnung zu C. militaris noch nicht gesichert ist.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Ascomycota
Klasse: Sordariomycetes
Ordnung: Hypocreales
Familie: Clavicipitaceae
Gattung: Puppenkernkeulen (Cordyceps)

Basionym:
Clavaria militaris L.

Synonyme:
Clavaria gemmata Schaeff.
Corynesphaera militaris (L.) Dumort.
Hypoxylon militare (L.) Mérat
Sphaeria militaris (L.) Ehrh.
Torrubia militaris (L.) Tul. & C. Tul.
Xylaria militaris (L.) Gray

Verwendung:
Der Pilz enthält entzündungshemmende Stoffe, die auch gegen Tumore und deren Metastasen wirksam sind. Der Inhaltsstoff Cordycepin tötet Bakterien ab. Weiterhin wird ihm in der traditionellen chinesischen Medizin eine aphrodisierende sowie lungen- und nierenstärkende Wirkung zugeschrieben. Auch als Medizin gegen Erkältungen und als Dopingmittel wird der Pilz in Asien verwendet.

Literatur:
  • BREITENBACH J. & F.KRÄNZLIN (1991) - Pilze der Schweiz. Band 1. Ascomyceten. Verlag Mycologia Luzern.
  • MEDARDI G. (2006) - Atlante fotografico degli Ascomiceti d'Italia. A.M.B.

(Jürgen Marqua)

Frk. auf d. Boden (JM2183)
 
Vergr. Ansicht d. Frk. (JM2183)
 
Vergr. Ansicht d. Frk. (JM2183)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM2183)
 
Tafel m. Mikromerkmalen (JM2183)
 
Tafel m. Detailansichten (JM2183)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten