->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  
Coprinopsis
C. gonophyllus
C. lagopus
C. piepen-broekorum
  14.06.2012
Coprinus
C. comatus
  Verkostung
Cordyceps
C. militaris
Coriolopsis
C. gallica
  05.04.2009
C. trogii
Corticium
C. roseum

Cortinarius

S. Cortinarius
C. harcynicus
  Verkostung
S. Dermocybe
C. croceus
C. malicorius
C. sanguineus
S. Leprocybe
C. bolaris
C. citrino-fulvescens
C. callisteus
C. humicola
C. limonius
C. necator
C. phrygianus
S. Myxacium
C. delibutus
C. emunctus
S. Phlegmacium
C. allutus
C. anserinus
C. arcifolius
C. argenteo-lilacinus
C. arcuatorum
Cortinarius malicorius
Orangerandiger Hautkopf  
Cortinarius malicorius Fries
Funddaten:
30.08.2006, MTB 7624/3/3/1, Ehingen - Weißer Weg, 9°40'12.9'' Ost, 48°18'39.0'' Nord, 678 ü. NN, 4 Exemplare im Moos bei Fichte und Weißtanne (Picea abies, Abies alba), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Weißtannenforst (Jungbestand) mit Fichten auf lehmigem Boden, Pseudogley-Braunerde über Alblehm (Kalkverwitterungslehm).

Verbreitung:
Augenscheinlich selten, vermutlich in saueren Fichten-/Tannenforsten häufiger vorkommend, aber unbeachtet.

Weitere Funddaten:
Kartenausschnitt von OpenStreetMap: www.osm-wms.de
  • GMINDER (2010) gibt für folgende MTB-Quadranten unseres Kartiergebietes Fund-Nachweise an: 7525/1 und 7625/2.
Beschreibung:
Hut - 60 mm breit, jung glockenförmig (schon mit Buckel), älter konvex mit Buckel, radialfaserig, kräftig orangerot, zur Hutmitte dunkler, fast schwärzlich. Lamellen rel. entfernt stehend, jung leuchtend orange, älter etwas olivlich. Stiel Zylindrisch, gelblich - rötlich überfasert. Stiel-Trama orange mit deutlichem Olivton! Sporenpulver rostbraun.

Sporen [95% • 28 • SAP • v • H2O(nat)]: 6,1-7,0-7,9(8) x 4,0-4,5-5(5,1) µm; Q = 1,3-1,6-1,8; Vm = 73 µm³; ellipsoid, grob warzig, bräunlich.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Basidiomycota
Klasse: Agaricomycetes
Ordnung: Agaricales
Familie: Cortinariaceae
Gattung: Haarschleierlinge (Cortinarius)
Unter-Gattung: Hautköpfe (Dermocybe)

Synonyme:
Cortinarius croceifolius Peck
Dermocybe crocea var. croceifolia (Peck) Hlavácek
Dermocybe croceifolia (Peck) M.M. Moser
Dermocybe malichoria (Fr.) Ricken

Verwendung:
Giftverdächtig. Wird als Färbepilz verwendet.

Literatur:
  • BREITENBACH J. & KRÄNZLIN F. (2000): Pilze der Schweiz, Band 5, Blätterpilze 3. Teil, Mycologia Luzern, Luzern.
  • GMINDER, A. & KRIEGLSTEINER, G. J. (2010) - Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 5 Ulmer-Verlag, Stuttgart.
  • HØILAND K. in KNUDSEN H. & VESTERHOLT J. (2008): Funga Nordica, Nordsvamp, Kopenhagen.

(Jürgen Marqua)

Fruchtkörper im Moos (JM0702)
 
Fruchtkörper im Moos (JM1501)
 
Vergr. Ansicht d. Frk. (JM1501)
 
Vergr. Ansicht d. Frk. (JM1501)
 
Sporen in Wasser (JM1501)
 
Mit C. malicorius gefärbte Schafs-Wolle (Christian Fischer)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten