->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  
Chlorociboria
C. aeruginascens
  24.06.2016
Chlorophyllum
C. olivieri
  Verkostung
Choiromyces
C. maeandriformis
Chondrostereum
C. purpureum
  17.02.2014
Christiansenia
C. tumefaciens
Chromocyphella
C. muscicola
Chromosera
C. cyanophylla
  05.09.2013
  29.09.2013
  01.10.2013
  04.07.2016
Chroogromphus
C. rutilus
  Verkostung
Chrysomphalina
C. grossula
  10.11.2017
Chrysothrix
C. candelaris
Ciboria
C. amentacea
  02.03.2012
C. bulgarioides
C. conformata
C. rufofusca
Cistella
C. acuum
Cladonia
C. coniocraea
C. fimbriata
C. pyxidata
C. rangiformis
C. subrangiformis
Cladosporium
C. herbarum
C. populicola
Clathrus
C. archeri
  11.09.2014
Artkartei Chromosera cyanophylla Kollektion
Violettblättriger Feen-Nabeling  
Chromosera cyanophylla (Fries) Redhead, Ammirati & Norvell
Funddaten:
29.09.2013, MTB 7623/4/4/4, Ehingen - Stoffelberg, 9°39'50.8'' Ost, 48°18'09.7'' Nord, 690 ü. NN, 3 Exemplare auf einer bemoosten und optimalmorschen Fichtenstubbe (Picea abies), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Umgebauter Fichtenforst, Buchenjungwuchs mit morschem Fichtentotholz über Braunerde-Rendzina über Süßwasserkalken.

Beschreibung:
Hut 15 mm, konvex mit Nabel, Hutrand etwas rippig (gebördelt), durchscheinend gestreift, jung olivbräunlich (M50C50), älter olivgrün (C40Y90), deutlich schleimig, glänzend. Lamellen rel. dicht stehen, mit wenigen Lamelletten untermischt, kurz herablaufend, jung lila - violett, älter ins bläuliche übergehend (M30C40). Stiel 30 x 1,5-2 mm , zylindrisch, basal etwas dicker, schleimig, cremefarben (C00Y30), apikal violettlich (M20C30), basal lilafarben (M30C50). Sporenpulver weiß.

Sporen [95% • 22 • SAP • v • H2O(nat)]: 6,6-7,7-8,9(9) x 3,5-4,4-5,2(5,4) µm; Q = 1,4-1,8-2,2; Vm = 79 µm³; dacryoid mit deutlich ausgezogenem Apikulus, hyalin, glatt, dünnwandig, kongophil, auch leicht dextrinoid. Basidien 20-22 x 4-4,5 µm, zylindrisch - schlank keulig, 4-sporig, Basidiolen etwas kleiner und mit deutlicher Basal-Schnalle. Keine Cheilo-, Pleuro-, Pileo- oder Kaulozystiden gesehen. Schnallen in der HDS vereinzelt auffindbar, ebenso in Hyphen der Huttrama und Hyphen der Stielrinde. HDS eine Ixocutis, Hyphen 2,5-4 µm breit, oft verzweigt, mit gelbem Pigment, welches intrazellulär aber auch inkrustierend vorliegt. Lamellentrama regulär. Hyphen der Lamellentrama 10-17 µm breit, mit Melzer dextrinoid. Hyphen der Stielrinde schlank, teilweise mit Schnallen, Hyphen des Stielmarkes prismatisch, ohne Schnallen.

Literatur:
  • GRÖGER, F. (2006) - Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa. Teil 1. Regensburger Mykologische Schriften.
  • KRIEGLSTEINER, G. J. (2000) - Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 3. Ulmer-Verlag.
  • LUDWIG E. (2001) - Pilzkompendium Band 1 Beschreibungen. IHW-Verlag 758 Seiten.

(Jürgen Marqua)

Frk. auf Fichtenstubbe (JM2110)
 
Vergr. Ansicht d. Frk. (JM2110)
 
Ansicht d. Huthaut (JM2110)
 
Ansicht d. Lamellen (JM2110)
 
Sporen in Wasser (JM2110)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten