->
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  
Chlorociboria
C. aeruginascens
  24.06.2016
Chlorophyllum
C. olivieri
Choiromyces
C. maeandriformis
Chondrostereum
C. purpureum
  17.02.2014
Christiansenia
C. tumefaciens
Chromocyphella
C. muscicola
Chromosera
C. cyanophylla
  05.09.2013
  29.09.2013
  01.10.2013
  04.07.2016
Chroogromphus
C. rutilus
  Verkostung
Chrysomphalina
C. grossula
  10.11.2017
Chrysothrix
C. candelaris
Ciboria
C. amentacea
  02.03.2012
C. bulgarioides
C. conformata
C. rufofusca
Cistella
C. acuum
Cladonia
C. coniocraea
C. fimbriata
C. pyxidata
C. rangiformis
C. subrangiformis
Cladosporium
C. herbarum
C. populicola
Clathrus
C. archeri
  11.09.2014
Choiromyces maeandriformis
Mäandertrüffel, Deutsche Trüffel  
Choiromyces maeandriformis Vittadini
Funddaten:
06.07.2005, MTB 7623/4/4/2, Ehingen - Hallendorf, 9°39'53.7'' Ost, 48°19'03.8'' Nord, 656 ü. NN, im Boden / Nadelstreu bei Weißtanne (Abies alba), leg. & det. J. MARQUA.

Fundort:
Weißtannenforst auf feuchtfrischem, lehmigem Boden (Kalkverwitterungslehm über Tertiär).

Verbreitung:
Verbreitet, in Nadelholzforsten nicht selten, aber oft übersehen. Kann auch in Massen auftreten.

Weitere Funddaten:
  • 28.07.2006, MTB 7623/4/4/1, Briel - Immenhardt, 9°38'37.4'' Ost, 48°18'55.8'' Nord, 654 ü. NN, Weißtannenforst mit vorgebauten Jungbuchen auf lehmigem Boden (Tertiär) in der Nadelstreu, leg. & det. J. MARQUA
Beschreibung:
Fruchtkörper unregelmäßig knollig, kartoffelförmig, 6-12 cm Ø, schmutzig-weißlich bis blassocker, gelegentlich mit fleischrosa Schimmer. Fleisch weiß, von mäandernden Adern durchzogen, beim Trocknen gilbend. Geruch kräftig, obstartig - spirituös, beim Trocknen aromatisch pilzig.

Sporen Ø - 20 µm; kugelig mit abgestutzten langen Warzen ornamentiert. Asci breitkeulig, 8-sporig.

Systematische Einordnung:
Reich: Fungi
Abteilung: Ascomycota
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung: Pezizales
Familie: Tuberaceae
Gattung: Mäandertrüffel (Choiromyces)

Basionym:
Choiromyces maeandriformis Vittadini 1831

Verwendung:
Essbar, roh individuell unverträglich.

Schutzstatus:
Rote Liste Kategorie 2 für Deutschland; stark gefährdet.

Trivia:
Eine große Mäandertrüffel wurde im Hessischen einem Gastwirt von einem Sammler-Pärchen für über 200 Euro als Weiße Trüffel (Tuber magnatum) verkauft (2008). Als der Wirt für seine "echte Weiße Trüffel" in der Lokalpresse Werbung machte, kam die Sache raus. Die Mäandertrüffel ist zwar gegart essbar, aber roh über die Pasta gehobelt, kann sie individuell Magen/Darmbeschwerden verursachen.

Literatur:
  • BON, M. (1988) - Pareys Buch der Pilze. Hamburg.
  • LAUX, H. E. (2001) - Der große Kosmos Pilzführer. Kosmos.

(Jürgen Marqua)

Angeschnittener Frk. (JM0146)
 
Detailansicht der Stroma (JM0146)
 
Sporen und Ascus in Wasser (JM0146)
 
Sporen in Wasser / Baumwollblau (JM0146)
 
Sporen in Wasser (JM0146)
 
Sporen in Wasser (JM0146)
 

Galerie | Artenliste | Lebensräume | Projekte | Links | Impressum

© Copyright Pilzflora-Ehingen.de 2012 Jürgen Marqua. Alle Rechte vorbehalten